Wissenschaftliches Kolloquium über Psychotherapien der Posttraumatischen Belastungsstörung

14.09.2017
Priv.-Doz. Dr. Olaf Schulte-Herbrüggen (li.) und Prof. Dr. Ion Anghelescu

Nach der Sommerpause lud die Klinik DR. FONTHEIM Mentale Gesundheit am Mittwoch, 13.September 2017,  wieder zum wissenschaftlichen Kolloquium ein. Mit über 110 Teilnehmern stieß das Thema "Psychotherapie der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) auf großes Interesse.

Im vorletzten Vortrag der diesjährigen Themenreihe referierte Priv.-Doz. Dr. med. Olaf Schulte-Herbrüggen, Oberarzt und Leiter der AG Psychotraumatologie in der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus Berlin über die Therapieformen eines Störungsbildes, das sich relativ schnell und oft in außergewöhnlicher Stärke entwickeln kann. „Einschneidende und höchst belastende Erlebnisse wie beispielsweise Natur- und Unfallkatastrophen, Vergewaltigung oder Kriegshandlungen führen bei vielen Menschen zu posttraumatischen Belastungsstörungen“, so PD Dr. Schulte-Herbrüggen. Als versierter und forschungsaktiver Experte erörterte er die verschiedenen Therapiemöglichkeiten.

Zurück

Anfahrt

sorgfältig | achtsam | zugewandt